Kurzurlaub in Wittenberg – zu Gast bei Messis und im Paradies der Schuhe

Ich hatte es die ganze Zeit im Ohr – Wittenberg ist übrigens sehr schnucklig… Das war d e r Kommentar zu unserem geplanten Kurzurlaub, den wir letzte Woche antraten. Und ich sehe mich bei schwülen 30 Grad Hitze vom Bahnhof Wittenberg in die Altstadt watscheln. Gut, auf den Gedanken, dass ein zwei Kilometermarsch nicht unbedingt etwas für Frauen ist, die noch zwei Wochen bis zum Geburtstermin haben, hätte man schon vorher einmal kommen können, aber irgendwie hatte ich die Wanderung kürzer in Erinnerung. Allerdings liegt der letzte (unschwangere) Aufenthalt einige Jahre zurück. Ich muss jedenfalls wie kurz vor dem Kollabieren ausgesehen haben, schließlich fragte mich Mr. L. aller ebenfalls zwei Minuten, ob ich ok wäre. Klar, war ich. Sort of. Gleichzeitig erklärte er Mini-me mit Bewunderung in der Stimme, wie stark ich doch wäre. Motivation der besonderen Sorte. Hat funktioniert.

Wittenberg

Zugegeben, Wittenberg ist eigentlich kein Klein-Italien, aber wir wollten so gerne noch einige Tage Ferien haben und Mini-me das Gefühl von Urlaub geben, schließlich waren all ihre Kindergartenfreunde im Urlaub. Und für kleine Kinder ist das Städtchen 70 Kilometer außerhalb Leipzigs sehr empfehlenswert. Der kleinste Zoo Deutschlands, Spielplätze, eine Schmetterlingsfarm, Eiscafés und Kutschfahrten durch die Altstadt- alles was ein Kinderherz begehrt. Und irgendwie ist es doch eine Art Klein-Italien!

cappuccino

Nach gefühlten zwei Stunden des durch die Stadt – Wabbelns und dem ersten Cappuccino erreichten wir die Touristen-Info, bekamen unseren Schlüssel der Ferienwohnung und erlebten gleich das nächste Abenteuer. In der Marstallstraße, der gefühlt ältesten Straße der Altstadt, lernten wir gleich unsere Nachbarn kennen, ohne sie gesehen zu haben. Überall lagen Spielzeug, Milchpackungen, Körbe mit Resten, Verpackungen von Lebensmitteln herum – ein Museum der anderen Art. Und blickten wir wenig später durch das große Scheunentor der Nachbarn, sahen wir Berge von Müll – zu Gast bei Messis. Unsere Ferienwohnung war wunderbar – aber die Umgebung eher gewöhnungsbedürftig. Zumal eine schrecklich nette Familie gegenüber wohnte, die ihrem am ersten Abend weinenden Sohn empfahl, er solle besser aufhören mit dem Gejaule… Nette Leute. RTL wäre erfreut gewesen.

room with a view in wittenberg marstallstraße marstallstraße leer

Wirklich nette Leute gab es aber auch – keine Frage. Der Kutscher wollte gerade abspannen und nach hause reiten, als wir ihn nach einer Tour fragten – Mini-me konnte sich gar nicht sattsehen an den „Pferdchens“. Also bot er uns eine Mini-Tour, die mir einen Kloß im Hals bescherte. Zu anrührend war der Anblick Mini-mes, die kerzengerade, voller Stolz, in der Kutsche Platz nahm, keinen Ton sagte und alles in sich wie ein kleiner großer Schwamm aufsog.

*Leider kann ich an dieser Stelle die Bilder aus der Kutsche nicht zeigen – zu sehr erinnern meine Arme darauf an die eines Sumo – Ringers – das Wasser in den Beinen hat wohl nun auch meine Arme erreicht… Schwangersein ist etwas Schönes….

Genau wie Mini-me – nur anders – im Schmetterlingsparadies von Pflanze zu Pflanze hüpfte, bei jedem der der hunderten Schmetterlinge rief „Look, Daddy, look, here!“ und sich wohl im Paradies wähnte. Oder als Mama Dickfuß auf der Straße in den Sales wunderbare Peeptoes mit Schleifchen erspähte, sie gleich fragte, ob sie denn auch Schuhe brauchte… Genau die richtige Frage, die sicher alle Frauen immer mit einem zielsicheren „Ja“ beantworten können. Was sie erstand? Birkenstocks mit Pferdchenprint. Mehr „in fashion“ geht wohl nicht.

pferdchen birkenstocks

Übrigens, für alle Schuhfanatikerinnen ist Wittenberg einfach d i e Stadt, die absolut an Italien erinnert. Frau wandelt von Gässchen zu Gässchen, vorbei an unzähligen Schuhläden oder eben hinein… Anprobieren konnte ich die Schmuckstücke leider nicht, aber es gibt ja auch ein Leben nach den viereckigen Knöcheln. Gekauft habe ich sie trotzdem, die Schleifchen-Schmuckstücke von Marco Tozzi.

marco tozzi peeptoes marco tozzi

schuh adolf

schuh adolf – ein eher einprägsamer Name

Gut, der Name der einzelnen Lädchen ist manchmal weniger political correct, aber dafür umso einprägsamer. Und Mini-me wurde zu einer Foto-Session nach der anderen angeregt. Es gab zwar diesmal nur Handybilder, die kamen dafür umso mehr von Herzen.

mr. l.s fuss

Mini-me

fahrrad in wittenberg

Mini-me

bei schuh adolf

Mini-me

Und nun heißt es, warten auf neue freudige Ereignisse…

Mini-me

Mini-me

05. August 2014 von Mrs. Popsock
Kategorien: Aus`m Leben, Bilderbuch, Kleiderschrank | Schlagwörter: , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert